Meine Ernährung

Meine Ernährungsumstellung

a)  Frühstück:

Anfang 2021 habe ich aus gesundheitlichen Gründen mein Ernährungsverhalten geändert. 

Insbesondere beim Frühstück habe ich einen für mich völlig neuen Weg eingeschlagen, denn jetzt gibt es bei mir täglich ein gesundes Frühstück, das den Grundsätzen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) entspricht. Dieses Frühstück ist für den Stoffwechsel sehr wichtig, da es sehr viel Energie und Nährstoffe zur Versorgung der Zellen bringt, aber der Magen und die Milz so gut wie keine Arbeit damit haben. 

Der Magen und die Milz arbeiten nach der Organuhr morgens von 7:00 Uhr bis 11:00 Uhr auf Hochtouren. Da sie während dieser Zeit ihres Arbeitseifers mit dem Frühstück sehr wenig Arbeit haben, können sie ihre Arbeitsleistung voll für die Beseitigung von Resten vom Vortag und anderen Ablagerungen im Körper einsetzen. 
(Einzelheiten im Buch: "Die Heilung der Mitte" von Dr. Georg Weidinger).

Da ich immer wieder mal nach meiner Ernährungsumstellung gefragt werde, nachfolgend eine Liste der erforderlichen Zutaten und ein paar Rezepte von Beispielen:

Erforderliche Zutaten:
  • Haferflocken (zart)
  • Haferkleie
  • Butter
  • Leinöl
  • Walnüsse (Bioqualität), nur weinig verwenden, da sehr kalorienreich
  • Äpfel (jeden Tag einen Apfel, das erspart dir den Arzt!)
  • Obstsorten, die täglich zu wechseln sind, damit das Frühstück nicht langweilig wird.
    Zum Beispiel: Birne oder Banane oder Kiwi oder Weintrauben oder Erdbeeren (wenn saisonal verfügbar), Heidelbeeren usw.
  • Trockenobst oder Obst aus der Dose (nur für den Notfall, wenn frisches Obst nicht zur Verfügung steht, da sehr kalorienreich!)
  • Rosinen oder Cranberries
  • Zum Süßen folgende Vorschläge:
    Cardamom und Ceylonzimt oder
    1 TL Ahornsirup oder
    1 TL Honig oder
    1 TL Marmelade
    PS: Süßen ist nicht zwingend erforderlich! Wenn es ohne diese Süßungsmittel gut schmeckt, dann sollte man auf diese verzichten! 
Bei den vorgenannten Zutaten sollten die unterstrichenen Zutaten täglich verwendet werden und nicht fehlen, aber bei den anderen Zutaten kann man auch nach eigenem Geschmack variieren - einfach auch mal ausprobieren und eigene Ideen einbringen!

Hinweis: Das fertige Frühstück in einer Müslischale oder Suppenteller anrichten und etwas abkühlen lassen, da es körperwarm gegessen werden soll, denn dann braucht der Stoffwechsel keine Energie zum Abkühlen oder Aufwärmen verschwenden.




1. Beispiel:


Am Vorabend 3 EL Haferflocken und 1 TL Sesam natur in einen Topf geben und mit
ca. 200 ml Wasser übergießen und über Nacht einwirken lassen.


Am Morgen ein kleines Stück Butter (ca. 10 g) in den Topf, bei Bedarf noch Wasser dazugeben und alles erhitzen. 

Ein paar Rosinen oder Cranberries, einen TL Haferkleie und einen Apfel klein schneiden und mit in den Topf geben. Kurz vor dem Kochen den Herd zurückdrehen und noch etwa 10 Minuten bei niedriger Heizstufe ziehen lassen - nicht köcheln!


Mit Heidelbeeren, Zimt, 1 TL geriebene Haselnüsse und ein paar Walnussstücke und Cardamom verfeinern und 1 EL Leinöl dazu. 


Guten Appetit!



Der Apfel sollte nie fehlen, denn "Ein Apfel am Tag hält den Doktor fern"!

Die  anderen Zutaten (z. B.: Haselnuss, Rosinen, Banane) kann man beliebig und je nach eigenem Geschmack variieren - siehe dazu die Beispiele 2 und 3!






2. Beispiel:


Am Vorabend 3 EL Haferflocken und 1 TL Sesam natur in einen Topf geben und mit ca. 0,2 l Wasser übergießen und über Nacht einwirken lassen.


Am Morgen ein kleines Stück Butter (ca. 10 g) in den Topf, bei Bedarf noch Wasser dazugeben und alles erhitzen. 


Ein paar Rosinen oder Cranberries, einen TL Haferkleie und einen Apfel klein schneiden und mit in den Topf geben. Kurz vor dem Kochen den Herd zurückdrehen und noch etwa 10 Minuten bei niedriger Heizstufe ziehen lassen - nicht köcheln!


Mit Kiwi, einem halben Pfirsich aus der Dose, 1 TL geriebener Haselnuss und ein paar Stücke Walnüsse, mit Cardamom und Ceylonzimt verfeinern und 1 EL Leinöl dazu. Guten Appetit!






3. Beispiel:


Am Vorabend 3 EL Haferflocken und 1 TL Sesam natur in einen Topf geben und mit ca. 0,2 l Wasser übergießen und über Nacht einwirken lassen.


Am Morgen ein kleines Stück Butter (ca. 10 g) in den Topf, bei Bedarf noch Wasser dazugeben und alles erhitzen. 


Ein paar Rosinen oder Cranberries, einen TL Haferkleie und einen Apfel klein schneiden und mit in den Topf geben. Kurz vor dem Kochen den Herd zurückdrehen und noch etwa 10 Minuten bei niedriger Heizstufe ziehen lassen - nicht köcheln!


Mit kleingeschnittenen Erdbeeren, ein paar Heidelbeeren (leider aktuell regional nicht vorhanden) und ein paar Stücke Walnüsse, mit etwas Ahornsirup verfeinern und 1 EL Leinöl dazu. 


Während der Kaffee zubereitet wird, kann dieses Frühstück wieder etwas abkühlen, denn es soll körperwarm verspeist werden. Guten Appetit!






4. Beispiel: 
Wie vorheriges Beispiel, allerdings mit Birne, die mit etwas Zucker und Butter in der Pfanne angebraten wurde und ein paar Heidelbeeren und etwas Ahornsirup dazu:
Mmmh, das ist ja so lecker 😊


5. Beispiel:


Am Vorabend 3 EL Haferflocken und 1 TL Sesam natur in einen Topf geben und mit ca. 0,2 l Wasser übergießen und über Nacht einwirken lassen.


Am Morgen ein kleines Stück Butter (ca. 10 g) in den Topf, bei Bedarf noch Wasser dazugeben und alles erhitzen. 


Ein paar Rosinen, einen TL Haferkleie und einen Apfel klein schneiden und mit in den Topf geben. Kurz vor dem Kochen den Herd zurückdrehen und noch etwa 10 Minuten bei niedriger Heizstufe ziehen lassen - nicht köcheln!


Mit kleingeschnittenen Clementinen, einer Kiwi und ein paar Stücke Walnüsse verfeinern und 1 EL Leinöl dazu. Mit Cardamom und Ceylonzimt etwas süßen.


Während der Kaffee zubereitet wird, kann dieses Frühstück wieder etwas abkühlen, denn es soll körperwarm verspeist werden. Guten Appetit!






Mit dem Frühstück wird man schon nach einigen Tagen merken, dass es dem Stoffwechsel gut tut und man wieder fitter und aktiver wird. Damit hat man auch den Einstieg in eine gesunde Ernährung geschafft. Als weiteren Schritt sollte man auch beim Mittag- und Abendessen den Konsum von tierischen Produkten reduzieren und mehr Gemüse auf den Speiseplan setzen. Trotzdem darf man natürlich auch ab und zu mal einen Braten essen 😏

b) Mittagessen
Beispiele für ein gesundes Mittagessen, da kannst du jeden Schweinebraten vergessen 😅:

1. Feta-Gemüsepfanne:


Rezept ohne Mengenangaben (Menge nach eigenem Bedarf, wenn es zu viel wird, dann den Rest zum Abendessen genießen!)


  • Ein paar festkochende Kartoffeln schälen, in Scheiben schneiden, in Schüssel mit Wasser geben dann abseihen und in einer Pfanne mit etwas Öl  ca. 15 Minuten anbraten
  • Währenddessen das Gemüse waschen, kleinschneiden und in Wok anbraten und garen (ca. 10 Minuten)

 Gemüse: Zucchini, Paprika, Karotte, 1 rote Zwiebel

  • Nach 10 Minuten das gegarte Gemüse zu den Kartoffeln in die Pfanne zu den Kartoffeln geben und weitere 10 Minuten garen
  • Brokkoli zerkleinern und in Wok mit Olivenöl anbraten, ca. 10 Minuten
  • In der Zwischenzeit Feta in kleine Würfel schneiden
  • Nach insgesamt ca. 25 Minuten:
    • Gemüse und Kartoffeln aus der Pfanne nehmen und auf Teller anrichten
    • Brokkoli aus dem Wok dazu und noch ein paar geviertelte Tomaten und Gewürze (Petersilie) ergänzen
    • Feta-Käse darüber
    • Je nach Geschmack mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken
  • Guten Appetit!

2. Kartoffel-/Gemüsepfanne mit Gouda (für 4 Personen)














3. Gemüsesuppe mit Grießklößchen:
Etwas Gutes und Gesundes für die kalte Jahreszeit (schmeckt auch an wärmeren Tagen gut!) und auch als Abendessen hervorragend!


  1. Zwiebel klein schneiden und in Topf mit Olivenöl etwas andünsten.
  2. Gemüse kleinschneiden (Karotten, Sellerie, etwas Lauch, Zucchini, Paprika und  eventuell weiteres Gemüse, je nach Geschmack) mit in den Topf
  3. Einen Schuss Weißwein dazu
  4. Wenn Weißwein etwas verdunstet, dann einen halben Liter Gemüsebrühe und etwas Tomatenmark dazu, alles gut umrühren  und 10 Minuten köcheln lassen
  5. Salzen und pfeffern und Petersilie einstreuen, umrühren
  6. Grießklößchen (Fertige aus Kühltheke - alternativ: Maultaschen) unterrühren und nochmals 10 Minuten köcheln lassen.
  7. Fertig, guten Appetit







4. Tortelloni mit Zucchinigemüse (= 2 bis 3 Portionen):

Wieder einmal ein schnelles und einfaches Mittagessen, das auch mit wenigsten Kochkenntnissen (wie es bei mir der Fall ist) gelingt:

 

500 g Tortelloni aus dem Kühlfach des Kaufhauses nach Anleitung zubereiten:

2 l gesalzenes Wasser zum Kochen bringen, dann Totelloni einlegen und nach ca. 4 Minuten das Wasser abseihen..

 

In der Zwischenzeit eine mittelgroße Zucchini waschen, halbieren und in ca. 1 cm breite Stücke schneiden. 1 Karotte schälen und in feine Scheiben schneiden.

Zucchini und Karotte in eine Schüssel geben und mit Paprikapulver (edelsüß), etwas Salz, 

1 EL Mehl und mit 1 EL Sojasauce vermischen.

In einer beschichteten Pfanne mit Olivenöl den Inhalt der Schüssel (Zucchini, Karotten) anbraten. Wenn die Zucchini braun und die Karotten weich sind, auf einem Teller anrichten.

In die Pfanne - falls erforderlich -noch etwas Olivenöl dazugeben, 1 bis 2 EL Pesto erwärmen, die Tortelloni dazugeben, alles mit Dill bestreuen und durchmischen und anschließend zu dem Gemüse (Zucchini, Karotten) auf dem Teller anrichten. Abschließend noch etwas Parmesan und eine Schuss Leinöl drauf, fertig!

 

Guten Appetit!




















5. Bunte Schupfnudeln (für 2 Personen):

 

  1. Ca. 20 g Butter in eine beschichtete Pfanne geben und ein Päckchen (500 g) Schupfnudeln goldbraun anbraten
  2. Die fertigen Schupfnudeln in einer Schüssel zwischenlagern
  3. Eine rote Zwiebel kleinhacken und in einer Pfanne mit etwas Olivenöl andünsten, dann Gemüse dazugeben: Karotten, Zucchini, Tomaten (alles klein geschnitten)
  4. Das Gemüse würzen: Paprikapulver süß, Kurkuma, Ingwerpulver, Salz und Pfeffer
  5. Etwa 5 bis 10 Minuten das Gemüse bei mittelhoher Temperatur dünsten, dann die Schupfnudeln dazugeben, alles vermischen und weitere 5 Minuten garen, etwas Petersilie darauf und fertig


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen