Sonntag, 21. Oktober 2012

Ein Einblick in die „Werkstatt Mitterbauer“

Ausstellung im Bürgerspital mit Werken der Schülerschaft von Gerhard Mitterbauer

Am Donnerstagabend wurde im Plattlinger Bürgerspital eine große Ausstellung über Aquarellmalerei eröffnet. Von Vhs-Kursleiter Gerhard Mitterbauer, der im Bürgerspital unterrichtet, und von 18 seiner Schülerinnenund Schüler wurden insgesamt 56 Werke zur Verfügung gestellt. Neben zahlreichen Kunstinteressierten waren auch Kultusstaatssekretär MdL Bernd Sibler und Plattlings erster Bürgermeister Erich Schmid sowie mehrere Mitglieder des Stadtrates gekommen. Die Laudatio auf Gerhard Mitterbauer wurde von der Kulturbeauftragten der Isarstadt, Stadträtin Kornelia Klingbeil-Knodel, gehalten. Die Umrahmung mit klassischer Musik hatten Schüler der Berufsfachschule für Musik in Plattling übernommen.

Bevor Stadträtin Klingbeil-Knodel zur Laudatio schritt, sprach Bürgermeister Erich Schmid ein Grußwort. Darin drückte er nicht nur seine Bewunderung über das Können der Kursteilnehmer aus, sondern lobte Gerhard Mitterbauer auch als einen Premium-Kursleiter, den sich die Schülerschaft ausgesucht habe. An Mitterbauer persönlich gerichtet sagte der Bürgermeister: „Kreativität ist nicht jedem gegeben. Sie haben aber eine große Menge davon. Mittlerweile“, lobte Schmid bewundernd weiter, „spricht man schon von der „Werkstatt Mitterbauer“, wenn über Malerei geredet wird.“ Kunst sei auch ein Stück Exhibitionismus, meinte das Stadtoberhaupt, weil der Künstler in seinen Werken auch seine Gedanken offenbare. Schmid dankte für die Erstellung dieser schönen Ausstellung und schloss sein Grußwort mit dem Satz eines großen Malers, dessen Namen er vom Publikum wissen wollte und der gesagt hatte: „Die Normalität ist eine gepflasterte Straße, doch es wachsen keine Blumen drauf.“ Keiner wusste es. Es war Vincent van Gogh.

Klingbeil-Knodel: "Es ist ein Glücksfall, der so oft nicht vorkommt"


Die Kulturbeauftragte, Stadträtin Kornelia Klingbeil-Knodel, ging in ihrer Laudatio auf das künstlerische Schaffen von Mitterbauer ein, der 2002 nach dem plötzlichen Tod der Dozentin Therese Eder deren Nachfolger wurde. Klingbeil-Knodel darüber: „Dieses damalige Angebot an Sie ist für die Volkshochschule, für die Stadt Plattling und nicht zuletzt für die Teilnehmer eine Erfolgsgeschichte geworden. Es ist ein Glücksfall, der so oft nicht vorkommt, dass sich ein Kursleiter und sein Angebot so schnell und so dauerhaft im Programm der Vhs verankern ließ, wie es bei Ihnen der Fall war.“ Für die fortgeschrittenen Kursteilnehmer kämen noch Workshops beziehungsweise Malkreise dazu, bei denen Bildkompositionen im Vordergrund stünden, so die Kulturbeauftragte, die auch einen der größten Erfolge Mitterbauers erwähnte. Danach wurde der Plattlinger für sein Aquarell „Stadtbummel“ auf der 28. Internationalen Kunstausstellung 2010 im kroatischen Rijeka (Kroatien) von 209 Künstlern aus acht europäischen Nationen mit der Goldmedaille ausgezeichnet. „Mit seinen malerischen Aktivitäten verfolgt Gerhard Mitterbauer das Ziel auf der Grundlage althergebrachter Grundsätze der Malerei zeitgemäß moderne Kunstwerke mit ästhetischer Wirkung zu schaffen.“

Nachdem Kursleiter Mitterbauer mit einem Geschenk für seine langjährige Arbeit geehrt worden war, sprach er selber einige Worte. Dabei bedankte er sich bei der Laudatorin und bei Bürgermeister Schmid für sein Grußwort und dankte auch den Mitausstellern, dass sie bereit waren, sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Mitterbauer nannte die vergangenen zehn Jahre in jeder Hinsicht positiv und stellte dann seine Schüler namentlich vor. Bevor das kalte Buffet, das von der Vhs hergerichtet worden war, eröffnet wurde, kündigte er für den 26. November einen Schnupperabend für Aquarellmalerei im Bürgerspital an, wobei die Malutensilien von der Vhs bereitgestellt würden.

Die Mitaussteller im Bürgerspital


An der Ausstellung, die noch am heutigen Samstag von 14 bis 18 Uhr und am morgigen Sonntag von 12 bis 18 Uhr geöffnet ist, sind mit Werken beteiligt: Dr. Günter Ammerschläger, Deggendorf; Valerie Faber, Stephansposching; Irena Fluxa, Plattling; Herbert Fröschl, Plattling; Gertrud Hartl, Stephansposching; Heide Haufellner, Straßkirchen; Ruth Hufnagel, Plattling; Gisela Kappl, Metten; Theresia Kieweg, Plattling; Gerhard Kriebler, Landau; Brigitte Kromer, Fürstenzell; Brigitta Maierhofer, Otzing; Ellen Marek, Deggendorf; Sieglinde Pichler, Hengersberg; Renate Schmid, Hengersberg; Michael Schropp, Niederalteich; Helga Wagenpfeil, Hofkirchen und Ingrid Zechel aus Plattling.
 

Erschienen im Plattlinger Anzeiger, 20. Oktober 2012.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen