Mittwoch, 6. Oktober 2010

Weitere Auszeichnung für Plattlinger Künstler

Gerhard Mitterbauers Bild „Stadtbummel“ von Jury international mit Gold gewürdigt

Plattling. Das Aquarell „Stadtbummel“ des Plattlinger Künstlers Gerhard Mitterbauer wurde bereits bei der Bundeskunstausstellung des Bahn-Sozialwerks ausgezeichnet. Die Ausstellung fand vom 8. Mai bis 13. Juni im Regierungspräsidium in Karlsruhe statt. Jetzt folgte ein weiterer Höhepunkt im künstlerischen Schaffen des Isarstädters – eine Goldmedaille. Von der dortigen Fachjury erhielt das Werk eine krönende Bewertung, indem es wegen seiner „künstlerischen Qualität“ für die internationale Ausstellung der FISAIC (Federation internationale des Societes Artistiques et Intellectuelles de Cheminots) ausgewählt wurde. Die FISAICKunstausstellung fand vom 6. September bis zum 19. September im Staatsarchiv in Rijeka (Kroatien) statt. Jetzt konnte der „Stadtbummel“ in der FISAIC-Kunstausstellung einen weiteren Erfolg erzielen. Zur Freude von Gerhard Mitterbauer wurde das Aquarell unter 209 europäischen Kunstwerken der teilnehmenden Nationen Österreich, Belgien, Tschechien, Frankreich, Kroatien, Deutschland, Rumänien und der Schweiz, davon kamen 25 Werke aus Deutschland, von einer Jury aus drei Kunstprofessoren in der Kategorie Aquarell mit der Goldmedaille ausgezeichnet. Die Goldmedaille mit Urkunde wurde dem Plattlinger Künstler in München durch Walter Ostermann, dem Bezirksbeauftragten „Bildende Kunst“ der Stiftung BSW Region Süd, überreicht. Er gratulierte im Namen der Stiftung Bahnsozialwerk „zu diesem herausragenden persönlichen internationalen Spitzenerfolg“ und wünschte Gerhard Mitterbauer viel Freude und Erfolg für sein „weiteres künstlerisches Schaffen“. Das Bild „Stadtbummel“ ist in einem der vielen Vhs- Malkurse, die Mitterbauer seit 2002 im Plattlinger Bürgerspital durchführt, entstanden. Anhand der dargestellten abstrakten Stadtszene hat er den Kursteilnehmern Kenntnisse der Farbharmonie, der Kompositionslehre und der Aquarelltechnik vermittelt.

Erschienen im Plattlinger Anzeiger,  6. Oktober 2010.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen